Nooke.de

Politisch. Praktisch. Persönlich.

LOADING
http://nooke.de/components/com_gk3_photoslide/thumbs_big/350517IMG_3283_3.png

Günter Nooke

Persönlicher Afrikabeauftragter der Bundeskanzlerin                                       Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Mehr ...
You are here: Home » Blog
Donnerstag, 24 Aug 2017

Meine Gedanken

Günter Nooke schreibt … über aktuelle Themen, bewegende Momente, erwähnenswerte Projekte, fragwürdige Thesen und das Leben als Politiker an sich. Viel Spaß beim Lesen.

Günter Nooke bei UN OHRLLS Konferenz zum Post 2015-Prozess

E-Mail Drucken PDF

Berlin / New York - Am heutigen Mittwoch bricht der Persönliche Afrikabeauftragte der Bundeskanzlerin und Afrikabeauftragte des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Günter Nooke, zu einer dreitägigen Reise nach New York auf. Im Mittelpunkt der Reise steht die Konferenz der UN-Organisation der am wenigsten entwickelten Länder, Binnenentwicklungsländer und kleinen Inselentwicklungsländer (UN OHRLLS) zu ihren Prioritäten für die neuen Entwicklungsziele und die Konferenz zur Entwicklungsfinanzierung. Günter Nooke wird an der Konferenz als einer der Hauptredner teilnehmen. Auf dem Reiseprogramm stehen ferner Gespräche mit Yoka Brandt, Vize-Exekutive Direktorin UNICEF, über die Lage von Kindern in und nach bewaffneten Konflikten, sowie mit Vertretern von UNHCR, UNDP und weitere Organisationen zu entwicklungspolitischen Fragen.

Günter Nooke: BMZ unterstützt Niger im Gesundheitssektor

E-Mail Drucken PDF

Berlin / Niamey - Der Persönliche Afrikabeauftragte der Bundeskanzlerin und Afrikabeauftragte des BMZ, Günter Nooke, ist heute nach Niger aufgebrochen. Ziel ist, die bilaterale Zusammenarbeit im Gesundheitssektor auszuweiten. Deutschland unterstützt die Nigrische Gesundheitsstrategie und setzt im Land mit dem höchsten Bevölkerungswachstum weltweit (3,9%) einen Akzent im Bereich Familienplanung sowie Mutter-Kind-Gesundheit. Dazu soll mit zusätzlichen Mitteln der Zugang der Bevölkerung zu staatlichen Gesundheitsdienstleistungen erhöht, Gesundheitspersonal aus- und fortgebildet sowie die Gesundheitsinfrastruktur instandgesetzt und materiell ausgestattet werden.

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) baut sein Engagement im Gesundheitsbereich in Afrika deutlich aus. Der großflächige Ausbruch einer Epidemie wie Ebola oder die hohe Mutter-Kind-Sterblichkeit in vielen afrikanischen Ländern sind symptomatisch für die oftmals schwachen Gesundheitssysteme vor Ort. Im Rahmen des Sonderprogramms "Gesundheit in Afrika" sollen daher afrikanische Partnerländer durch die Bundesrepublik Deutschland unterstützt werden, nachhaltig ihre Gesundheitssysteme zu stärken und die Reaktion im Krisenfall zu verbessern. Das Programm soll mit bis zu 205 Millionen Euro aus Mitteln der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit für 2015 und 2016 starten. Der regionale Schwerpunkt liegt auf den westafrikanischen Ländern, die von Ebola direkt betroffen sind, ihren Nachbarländern sowie Ländern mit sehr schwach ausgeprägten Gesundheitssystemen.

Schwerpunkte sind dabei Ausbildung, Aufklärung und Ausrüstung unter anderem durch:

  • Stärkung der regionalen Krisenreaktionsfähigkeit
  • Ausbildungsoffensive für Gesundheitsberufe
  • Ausbau der Partnerschaftsinitiative ESTHER mit Hochschulen und Kliniken
  • Verbesserung der Gesundheit von Müttern und Kindern
  • Förderung des Zugangs zu preisgünstigen Medikamenten und Impfstoffen

Weitere Themen der Reise von Günter Nooke sind die Lage der Flüchtlinge in Niger und der Kampf gegen Boko Haram. Auf der Agenda stehen ferner Gespräche mit Vertretern der Opposition und der Zivilgesellschaft.

Günter Nooke kündigt BMZ-Gesundeitsinitiative in Kamerun an

E-Mail Drucken PDF

Jaunde – Der Persönliche Afrika-Beauftragte der Bundeskanzlerin und Afrika-Beauftragte des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Günter Nooke, ist gegenwärtig in Kamerun. Er wird dort mit dem kamerunischen Staatspräsident eine verstärkte Unterstützung für das kamerunische Gesundheitssystem vereinbaren. Der Schutz der Mutter-Kind-Gesundheit steht im Mittelpunkt der Initiative. Das Entwicklungsministerium hatte als Konsequenz aus der Ebola-Epidemie ein Sonderprogramm "Gesundheit in Afrika" gestartet, um nationale Gesundheitssysteme zu stärken.

Seine Reise in das westafrikanische Land nutzt Nooke auch zum Austausch mit dem kamerunischen Außenminister, um sich über die politische Situation des Landes zu informieren. Der Norden Kameruns ist immer wieder Angriffsziel von Boko Haram, jedoch auch Zufluchtsort für bis zu 200.000 Flüchtlinge, die vor Boko Haram geflohen sind.

Daneben finden Gespräche mit den Ministern für Wirtschaft, Finanzen und Landwirtschaft zu entwicklungspolitischen Initiativen sowie ein Austausch mit Kamerunerinnen und Kamerunern statt, die in Deutschland gelebt haben und sich nun in Kamerun eine wirtschaftliche Existenz aufbauen.

Anlässlich seiner Reise wird Günter Nooke auch eine Intensivierung der Zusammenarbeit mit der Gesundheitsorganisation der Zentralafrikanischen Wirtschafts- und Währungsgemeinschaft ankündigen. Die Mittel dienen dem Kampf gegen sog. Vernachlässigte Tropenkrankheiten und der HIV/AIDS-Prävention in Zentralafrika.

Seite 7 von 29